Krankheitslexikon

ADHS

Schulmedizinisch ist noch vollkommen ungeklärt, was ADHS wirklich ist und wie damit umgegangen werden soll. Bei den Betroffenen zeigt sich eine Aufmerksamkeits- und Konzentrationsschwäche mit abschweifende Gedankengängen gepaart mit Ruhelosigkeit und Zappeligkeit...

weiterlesen

 

Ängste

Angst ist zunächst ein notwendiger und normaler Affekt, eine Alarmfunktion des Organismus, die uns gegen Bedrohung von Außen schützt. Von einer krankhaften Angst spricht man, wenn diese eskaliert und körperliche und geistige Funktionen lähmt. Im Betroffenen scheinen sich autonom ablaufende Empfindungs-, Wahrnehmungs- und Handlungsmuster ...

weiterlesen

 

Aggressionen

Aggressives Verhalten bei Kindern kann immer wieder auftreten, und ist zu einem gewissen Masse auch normal, z.B.  in Trotzphasen, oder wenn die Kinder noch nicht in der Lage sind, ihre Gefühle verbal zu kommunizieren. Doch wenn sich Kinder durch ihre Aggressionen selbst im Wege stehen (z.B. durch Selbstaggression) oder Familienmitglieder mit ihrem Verhalten gefährden, gibt es ...

weiterlesen

Blasenentzündung

Als Blasenentzündung (Zystitis) wird die Entzündung der Blasenschleimhaut bezeichnet. Meist treten Blasendruck, brennende Schmerzen beim Wasserlassen und gehäufter Harndrang auf. Der Urin kann getrübt sein und einen intensiven Geruch besitzen. Häufige Auslöser sind ...

weiterlesen

Bluthochdruck

(Arterielle Hypertonie)

Unter Hypertonie versteht man eine dauerhafte Erhöhung des Blutdrucks im arteriellen Gefäßsystem. Die Normwerte wurden von der WHO (Weltgesundheitsorganisation) vor einigen Jahren gesenkt, seitdem gelten Werte ab 140 systolisch (vorher:160) und 90 diastolisch (vorher:100) bereits als leichte Hypertonie (Grenzwerthypertonie) und ...

weiterlesen

Burnout-Syndrom

Das Burnout-Syndrom, auch chronische Erschöpfung, ist in der medizinischen Wissenschaft nicht als eine eigenständige Krankheit anerkannt, sondern beschreibt eine Kombination von Symptomen und Beschwerden, die häufig gemeinsam oder in Folge aufgrund langanhaltender beruflicher oder persönlicher Belastungen auftreten. Es handelt sich ...

weiterlesen

Chronischer Kopfschmerz

Migräne und Spannungskopfschmerzen zählen zu den häufigsten chronischen Schmerzformen bei Erwachsenen. Die Häufigkeit und Intensität des Auftretens kann bei den Betroffenen erheblich variieren. Meist ist es schwierig eine Ursache dafür im Körper zu finden ...

weiterlesen

Colitis ulcerosa

Die Colitis ulcerosa gehört zur Gruppe der chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen. Sie ist durch einen entzündlichen Befall des Mastdarms und Dickdarms gekennzeichnet. Anders als beim Morbus Crohn ist von der Entzündung nur der Dickdarm kontinuierlich betroffen und diese ist auf die Darmschleimhaut beschränkt.

Etwa 200 von 100.000 Einwohnern leiden

weiterlesen

Fibromyalgie

Die primäre Fibromyalgie (Muskel-Faser-Schmerz) ist eine schulmedizinisch unheilbare, chronische, nicht entzündliche Krankheit, die charakterisiert ist durch Schmerzen wechselnder Lokalisation der Muskeln, der Sehnen und Sehnenansätze, der Gelenke und des Rückens in Verbindung mit andauernder Müdigkeit, Erschöpfung und Schlafstörungen. ...

weiterlesen

Gelenkschmerzen (Arthralgie)

Ursache von Gelenkschmerzen ist meist eine Arthritis oder eine Arthrose.

Eine Arthritis ist eine Entzündung der Gelenke, die einhergeht mit den typischen Entzündungszeichen Schmerz, Schwellung, Hitze, Röte und Funktionseinschränkung, während eine Arthrose durch degenerative...

weiterlesen

Heuschnupfen

Der Heuschnupfen zählt, wie auch die Neurodermitis und das allergische Asthma, zu den atopischen Erkrankungen. Das Immunsystem reagiert auf eigentlich harmlose Stoffe aus seiner Umwelt in einem übersteigerten Maß ...

weiterlesen

Menstruationsstörungen

„Menstruationsstörungen“ ist ein Sammelbegriff für Abweichungen vom gesunden Monatszyklus der Frau, bei dem Blutungsstärke, Blutungsdauer und Blutungshäufigkeit verändert sein können. Auch das völlige Ausbleiben der Menstruation und starke Regelschmerzen ...

weiterlesen

Mittelohrentzündungen

Häufige Gründe für Schmerzen im Ohr sind Gehörgangsekzeme, Trommelfell- und Mittelohrentzündungen. Bei letzterer kommt es zur Rötung und Vorwölbung des Trommelfells, manchmal auch mit Ergussbildung in der Paukenhöhle. Klassischer Ablauf: Riss im Trommelfell, Abfluss des Sekrets und der Schmerz verschwindet sofort, oder Abschwellung des Tubenkanals und der Schmerz geht weg ...

weiterlesen

Mukoviszidose

Mukoviszidose (auch: zystische Fibrose) ist eine genetisch bedingte, angeborene Stoffwechselerkrankung. Bei Menschen mit dieser Erkrankung ist die Zusammensetzung aller Sekrete exokriner Drüsen verändert und sie werden zähflüssig, wodurch es in den betroffenen Organen zu Funktionsstörungen ...

weiterlesen

Obstipation

Von Obstipation (Stuhlverstopfung) spricht man, wenn der Stuhl hart ist, die Entleerung Probleme bereitet und seltener als alle 3-4 Tage eintritt. Häufig klagen die Betroffenen über Völlegefühl und körperliches Unwohlsein. Eine Obstipation hängt eng mit einer bewegungsarmen Lebensweise und falscher Ernährung zusammen. Häufig hilft ...

weiterlesen

Regelschmerzen (Dysmenorrhoe)

Regelschmerzen (Dysmenorrhoe) stellen bei jungen Frauen die häufigste gynäkologische Beschwerde dar, insgesamt machen sie etwa 15-25% der Fälle in den Frauenarztpraxen aus. Man unterscheidet...

weiterlesen

Reizdarm

Beim Reizdarm handelt es sich um eine rein funktionelle Störung, was bedeutet das die Beschwerden nicht auf eine krankhafte Organveränderung zurückzuführen sind. Der Reizdarm ist meist eine sehr unangenehme und schmerzhafte, jedoch keine gefährliche Erkrankung...

weiterlesen

Rheuma

Die medizinisch korrekte Bezeichnung der Beschwerden, die umgangssprachlich als Rheuma bezeichnet werden, ist „Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises“. Dies ist eine Sammelbezeichnung für viele Krankheiten unterschiedlicher Ursache, die das gemeinsame Merkmal haben, dass sie zu Beschwerden am Stütz- und Bindegewebe des Bewegungsapparats führen, manchmal auch mit Beteiligung des Bindegewebes innerer Organe, wie z.B. Blutgefäße, Herz, Lunge etc.....

 weiterlesen

Rückenschmerzen

Der Anwendungsbereich der Homöopathie ist nicht nur, wie von vielen angenommen, auf die Behandlung innerer Organe beschränkt, sondern umfasst auch Erkrankungen des Bewegungsapparates. Wer die schnelle Wirkung eines homöopathischen Arzneimittels bei einem Hexenschuß schon am eigenen Leib erfahren hat, kann dies bestätigen. Bei anderen akuten Beschwerden wie Prellungen, Verstauchungen, Verhebungen oder Schmerzen der Glieder nach Überbeanspruchung kann die Homöopathie ebenfalls ...

weiterlesen

 

Sinusitis

Eine Nasennebenhöhlenentzündung (Sinusitis) entsteht im Rahmen eines Schnupfens, wenn der Sekretabfluss durch die Anschwellung der Nasenschleimhaut nicht gewährleistet ist. Oft begleiten Kopfschmerz, generelle Abgeschlagenheit, manchmal auch leichtes Fieber die Erkrankung ... 

weiterlesen

Warzen

Warzen sind gutartige Hautneubildungen, die in der Regel durch Viren hervorgerufen werden. Aus homöopathischer Sicht sind Warzen nicht nur als Lokalübel zu betrachten, sondern sie sind immer Ausdruck einer tieferliegenden Grundstörung. Es ist daher davon abzuraten, Warzen äußerlich zu behandeln. Mit Warzentinkturen, Warzenpflastern oder operativen Maßnahmen  wird der Patient im Grunde genommen nur oberflächig behandelt, denn die eigentliche Grunderkrankung bleibt unangetastet...

weiterlesen